Einmal

Liebeskummer. Es regnet. Ich bin traurig. Das Schreiben gibt mir die Möglichkeit, mich mit meinem Kummer zu befassen, mich um meine Liebe zu kümmern. Ich könnte auch raus gehen, auf Begegnungen hoffen, die mich meinen Kummer vergessen lassen, für den Augenblick, bis ich wieder alleine bin. Aufgeschobener Kummer. Vielleicht könnte ich ja meinen Kummer bis nach meinem Tod aufschieben. Dieser Gedanke erheitert selbst mich. Vielleicht sollte ich doch nach draußen gehen. Aber immer in der Weiterlesen…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen