16/8-Intervallfasten

nach Dr. Petra Bracht

Sechzehn Stunden fasten. Zwei bis drei Mahlzeiten werden während der verbleibenden acht Stunden eingenommen.

Körperabfälle werden beim Fasten zerlegt und zu neuen verwertbaren Brennstoffen zusammengeführt. Dabei werden beschädigte Zellbestandteile, Bakterien und Viren mitentsorgt, gute Darmbakterien werden vermehrt. Fettverbrennung tritt ein. Positive Wirkung des Fastens auf Allergien, bei Hautproblemen, Multipler Sklerose und rheumatischen Erkrankungen. Vor allem bei Rheuma sei die Fastenwirkung umfassend belegt. Rheuma werde neben genetischen Faktoren vor allem von zwei Lebensfaktoren begünstigt: falscher Ernährung und Stress. Tierische Produkte wie Fleisch, Eier und Milch förderten Entzündungsprozesse in in unserem Körper. Komme noch Stress hinzu, sei unser Immunsystem überfordert.

Petra Bracht rät zur veganen Ernährung. Die guten Omega-3-Säuren finden sich in Walnüssen, Chiasamen und Leinsamen. Bei der veganen Ernährung sollte mit B12 ergänzt werden. Eiweiße finden sich in sämtlichen pflanzlichen Nahrungsmitteln, vor allem in Linsen, Bohnen, Kichererbsen und Sojaprodukten.

Bewegung und Dehnung vervollständigen das gesunde Intervallfasten. Erst die „äußere Bewegung“ führe zu einer „inneren Bewegung“ und sorge damit für den optimalen Nährstofftransport. Ausdauersportarten bei denen verschiedene Muskelgruppen angesprochen werden, wie Schwimmen, Walking und Rudern, sind besonders geeignet.